Startseite » Presseschau euro|topics


euro|topics

Die Presseschau euro|topics ist ein Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb. Sie wird erstellt von n-ost Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung.

Die veröffentlichten Artikel stellen keine Meinungsäußerung des Europe Direct Informationszentrums Potsdam dar. Es ist uns aber wichtig, auf unseren Seiten nicht nur das "offizielle Europa" zu präsentieren, sondern widerzuspiegeln, welche Themen in der öffentlichen Meinung in ganz Europa diskutiert werden.

Presseschau

Debatte: Merkel oder Schulz - wer macht das Rennen?

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz stellt die Agenda 2010 auf den Prüfstand: Im Wahlkampf setzt er auf Korrekturen an der Sozialreform, die unter der rot-grünen Bundesregierung 2003 bis 2005 umgesetzt wurde. Unter anderem soll das Arbeitslosengeld länger gezahlt werden. Kann er damit Kanzlerin Merkel schlagen? Und welche Rolle spielt die Flüchtlingspolitik im Wahlkampf?

 

Platz für neue Ideen in Deutschland | Financial Times - Großbritannien

 

Schulz setzt auf rückwärtsgewandte Politik | Die Welt - Deutschland

 

Merkels größter Makel | Lietuvos ?inios - Litauen

 

Berlin bleibt Fels in populistischer Brandung | Jutarnji list - Kroatien

 

Debatte: EU schließt weiteres Steuer-Schlupfloch

Die EU-Finanzminister gehen weiter gegen Steuervermeidung vor und haben am Dienstag beschlossen, dass multinationale Firmen künftig nicht mehr die Unterschiede zwischen den Steuersystemen von EU- und Drittstaaten ausnutzen dürfen. Stattdessen sollen sie ab 2020 Steuern dort zahlen, wo auch ihre Gewinne anfallen. Kommentatoren begrüßen diesen Schritt, wenngleich sie zum Teil um die Wettbewerbsfähigkeit der EU fürchten.

 

Selbst sanfter Druck zahlt sich oft aus | Delo - Slowenien

 

Kampf an vorderster Front ist riskant | La Vanguardia - Spanien

 

Debatte: Portugals alternative Sparpolitik trägt Früchte

Bemerkenswerte Nachrichten aus Portugal: Die neue linke Regierung, die anfangs wegen ihrer Abkehr vom strengen Sparkurs von einigen EU-Partnern scharf kritisiert wurde, hat das Haushaltsdefizit 2016 auf 2,1 Prozent des BIP gedrückt. Damit hat sie ihre Kritiker eines Besseren belehrt, freuen sich portugiesische Kommentatoren, betonen jedoch auch, dass das Land noch immer vor großen Problemen steht.

 

Lissabon versetzt Kritikern eine Ohrfeige | Expresso - Portugal

 

Portugal noch nicht raus aus dem Schlamassel | Jornal de Negócios - Portugal

 

Debatte: Le Pens umstrittene Kopftuch-Weigerung

Front-National-Chefin Marine Le Pen hat einen Besuch beim libanesischen Großmufti abgebrochen, als sie aufgefordert wurde, sich ein Kopftuch umzubinden. Sie sei überrascht gewesen, dass dies als Bedingung für den Besuch bei dem muslimischem Geistlichen gilt, sagte die französische Präsidentschaftskandidatin. Dessen Büro teilte hingegen mit, man habe Le Pen zuvor auf das Protokoll hingewiesen. Wurde der Vorfall geschickt provoziert?

 

FN-Chefin besetzt die Nische | La Repubblica - Italien

 

Peinliche Inszenierung | Boulevard Voltaire - Frankreich

 

Debatte: Soll Dänemark Gebetsräume verbieten?

Das dänische Parlament diskutiert den Vorschlag der EU-skeptischen und fremdenfeindlichen Dansk Folkeparti (DF), Gebetsräume in Ausbildungseinrichtungen zu verbieten. Für das Verbot, das ausschließlich muslimische Räume betreffen soll, sprachen sich auch einige Sozialdemokraten aus. Eine Mehrheit ist noch unsicher. Die Presse rät von vorschnellen Verboten ab.

 

Schulen sollen selbst entscheiden | Jyllands-Posten - Dänemark

 

Ein Verbot muss genau geprüft und begründet sein | Berlingske - Dänemark

 

Debatte: Wie verändert Trump Europas Verteidigung?

Die USA erhöhen den Druck auf die europäischen Natostaaten, mehr Geld für Verteidigung auszugeben. Vizepräsident Pence und Verteidigungsminister Mattis hatten gefordert, das 2014 beschlossene Zwei-Prozent-Ziel des BIP für Militärausgaben einzuhalten. Einige Kommentatoren zweifeln an Washingtons Rechnung.

 

US-Generäle haben falsch gerechnet | Neatkar?g? - Lettland

 

Debatte: Ein Monat Trump im Weißen Haus

Ein Dekret nach dem anderen, Angriffe auf die Medien, widersprüchliche Handlungen und Aussagen zur Außenpolitik sowie ein Rücktritt im Team: Das ist die bewegte Bilanz nach einem Monat Amtszeit des neuen US-Präsidenten. Europas Presse versucht zu ergründen, was diese ersten 30 Tage über die USA unter Trump aussagen.

 

Republikaner werden ihn nicht fallen lassen | Habertürk - Türkei

 

Weitere Informationen, Medienindex und Archiv unter www.eurotopics.net/de.

Impressionen



TaglineMalta2017

Malta2017

Slowakische Ratspräsidentschaft

hp_about_banner_de



Impressum