Startseite » Presseschau euro|topics


euro|topics

Die Presseschau euro|topics ist ein Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb. Sie wird erstellt von n-ost Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung.

Die veröffentlichten Artikel stellen keine Meinungsäußerung des Europe Direct Informationszentrums Potsdam dar. Es ist uns aber wichtig, auf unseren Seiten nicht nur das "offizielle Europa" zu präsentieren, sondern widerzuspiegeln, welche Themen in der öffentlichen Meinung in ganz Europa diskutiert werden.

Presseschau

Debatte: Ungarns Notstandsgesetz: Wie sollte die EU reagieren?

EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen hat die EU-Staaten vor unverhältnismäßigen Krisenmaßnahmen gewarnt. Ungarns Parlament hatte Premier Orbán zuvor mit seiner Zustimmung zu einem Notstandsgesetz die zeitlich unbefristete Befugnis gegeben, per Dekret zu regieren. Europas Presse macht sich Sorgen, dass das Modell Schule machen könnte, und fordert Konsequenzen aus Brüssel.

 

Das darf Brüssel nicht akzeptieren | Die Presse - Österreich

 

Orbán den Geldhahn zudrehen | Sydsvenskan - Schweden

 

Bitte den Budapest-Warschau-Express stoppen | Rzeczpospolita - Polen

 

Beunruhigendes Zeichen | Právo - Tschechien

 

Notstand bedeutet keine grenzenlose Macht | Magyar Demokrata - Ungarn

 

Debatte: Corona: Wie kommt Europa zu mehr Atemschutzmasken?

In ganz Europa werden die Atemschutzmasken knapp, die vorwiegend in China produziert werden. Deutschland hatte bereits Anfang März einen Exportstopp verhängt, Tschechien hat nun nachgezogen. In Frankreich wurden sämtliche Vorräte beschlagnahmt, um sie an Gesundheitspersonal zu verteilen. Kommentatoren diskutieren, wie der Engpass behoben werden könnte.

 

Verkäufer haben zu viel Macht | Le Monde - Frankreich

 

Der große Masken-Flop | La Repubblica - Italien

 

Rumänien hat jetzt eine riesige Chance | Observator Cultural - Rumänien

 

Lieber die lokale Wirtschaft stärken | Diena - Lettland

 

Debatte: Wie lange kann der Lockdown durchgezogen werden?

Die meisten europäischen Länder, in denen wegen der Covid-19-Pandemie bereits Ausgangsbeschränkungen gelten, haben diese vorerst bis Ostern oder kurz danach verlängert. Allerdings rechnen sowohl Experten als auch viele Kommentatoren damit, dass es mit den mehr oder minder strengen Lockdowns weiter gehen wird - und blicken darauf, wie diese Herausforderung gemeistert werden kann.

 

Geduld der Massen ist endlich | The Times - Großbritannien

 

Im Osten nichts Neues | Club Z - Bulgarien

 

Debatte: Scheitert Europa an dieser Krise?

Das Virus scheint auch die europäische Idee beinahe zum Erliegen gebracht zu haben: Die Mitgliedsstaaten schließen ihre Grenzen, schränken die Freiheiten ihrer Bürger ein und machen weitgehend nationalstaatliche Politik - auch, weil die Befugnisse der EU in Gesundheitsfragen sehr eingeschränkt sind. Kommentatoren fürchten auch um den Zusammenhalt nach der Krise.

 

Die alte EU kommt nicht mehr zurück | Portal Plus - Slowenien

 

Jeder wird leiden müssen | De Standaard - Belgien

 

Debatte: Russland: Wie Putin der Pandemie begegnet

Eine Woche Urlaub bei vollem Gehalt für das ganze Land, weitere Unterstützung für sozial Schwache sowie die Wirtschaft und Verschiebung des für den 22. April geplanten Verfassungsreferendums: Diese Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 verkündete der russische Präsident in einer TV-Ansprache am 25. März. Seitdem hat Putin sich öffentlich nicht mehr blicken lassen. Die Presse fragt sich, warum.

 

Abgetaucht wie Stalin zu Kriegsbeginn | MBK media - Russland

 

Wo ist Wladimir? | nv.ua - Ukraine

 

Weitere Informationen, Medienindex und Archiv unter www.eurotopics.net/de.

Impressionen



Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung der EU weisen wir auf Folgendes hin: Datenschutz

Ihr EDIC Brandenburg an der Havel. 

 

eu2017.ee

 



Impressum