Startseite » Presseschau euro|topics


euro|topics

Die Presseschau euro|topics ist ein Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb. Sie wird erstellt von n-ost Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung.

Die veröffentlichten Artikel stellen keine Meinungsäußerung des Europe Direct Informationszentrums Potsdam dar. Es ist uns aber wichtig, auf unseren Seiten nicht nur das "offizielle Europa" zu präsentieren, sondern widerzuspiegeln, welche Themen in der öffentlichen Meinung in ganz Europa diskutiert werden.

Presseschau

Debatte: Eskalation in Idlib: Krieg mit der Türkei?

Der Konflikt in der syrischen Provinz Idlib spitzt sich zu. Der türkische Staatschef Erdo?an sagte am Mittwoch, er werde die von Russland unterstützte Assad-Armee in ganz Syrien angreifen lassen, wenn es zu weiteren türkischen Opfern komme. Auch die USA haben angedeutet, möglicherweise an Ankaras Seite einzugreifen. Europas Presse beleuchtet, wer auf diesem weltpolitischen Konfliktfeld welche Absichten verfolgt.

 

Unberechenbares Konfliktfeld der Weltpolitik | Naftemporiki - Griechenland

 

Erdo?an wird keine Niederlage riskieren | Vzglyad - Russland

 

Anti-iranische Beweggründe für US-Einmischung | Il Manifesto - Italien

 

Ein weiteres Blutbad muss verhindert werden | Le Monde - Frankreich

 

Debatte: Was ist echt skandinavisch? Streit um SAS-Werbung

Ein Werbespot der Fluggesellschaft SAS sorgt derzeit vor allem im Netz für Empörung. Er feiert den Austausch durch Reisen und die Bereicherung von Skandinaviens Kultur durch fremde Einflüsse. Beispielsweise seien auch das Mittsommerfest und Plundergebäck "importiert". SAS nahm das Video am Mittwoch vorübergehend offline - und vermutet rechte Kräfte hinter dem Proteststurm. Medien sehen einen wunden Punkt getroffen.

 

Naiv oder provokativ? | Svenska Dagbladet - Schweden

 

Die Trolle lachen sich ins Fäustchen | Aftonbladet - Schweden

 

Eine nationale Identität bietet Orientierung | Magyar Nemzet - Ungarn

 

Debatte: Johnson wirft unliebsame Minister raus

Boris Johnson hat die britische Regierung zu seinen Gunsten umgebildet: Prominenteste Opfer waren Schatzkanzler Sajid Javid, Wirtschaftsministerin Andrea Leadsom und Nordirland-Minister Julian Smith. Javid erklärte seinen Rücktritt, weil er sich der Forderung Johnsons nicht beugen wollte, seinen Beraterstab zu feuern. Johnson umgibt sich nur noch mit Höflingen, kritisiert Europas Presse.

 

Nur noch von Ja-Sagern umgeben | The Guardian - Großbritannien

 

Jetzt kann Johnson ungebremst Geld verteilen | The Irish Times - Irland

 

Das gibt Ärger bei den Tories | De Telegraaf - Niederlande

 

Debatte: Spaniens "heiße Abschiebungen" sind rechtens

Spanien darf weiterhin in seinen Exklaven Melilla und Ceuta Migranten bei Grenzübertritt umgehend nach Marokko zurückweisen. Das entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) am Donnerstag. Gegen diese sogenannte heiße Abschiebung hatten zwei Flüchtlinge geklagt, die 2013 von der spanischen Polizei ohne jegliche Anhörung aus Melilla zurück nach Marokko gebracht worden waren.

 

Urteil begünstigt Pushbacks | Süddeutsche Zeitung - Deutschland

 

Auch ein offenes Europa braucht Grenzen | Frankfurter Allgemeine Zeitung - Deutschland

 

Gerechte Entscheidung | ABC - Spanien

 

Debatte: Tschechien: Empörung über Nazi-Souvenirs

Seit Jahren wächst entlang der Prager Touristenpfade die Zahl der Läden, die ungeniert die Nazi-Zeit verherrlichende Souvenirs anbieten. Unlängst hat nun zudem noch ein tschechischer Verlag ein altes NS-Propaganda-Kinderbuch neu herausgebracht, das Juden als "Giftpilze" bezeichnet. Für Kommentatoren ist das Maß voll, und sie verlangen empört Konsequenzen.

 

Polizei auf dem rechten Auge blind? | ?eský rozhlas - Tschechien

 

Abscheuliche und gefährliche Hetze | Seznam Zprávy - Tschechien

 

Weitere Informationen, Medienindex und Archiv unter www.eurotopics.net/de.

Impressionen



Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung der EU weisen wir auf Folgendes hin: Datenschutz

Ihr EDIC Brandenburg an der Havel. 

 

eu2017.ee

 



Impressum